SPD-Ortsverein Forst/ Baden

Herzlich Willkommen bei den Forster Sozialdemokraten!

Schön, dass Sie uns besuchen! Auf unserer Internetseite möchten wir Sie über die Arbeit der ältesten Partei in Forst und der SPD- Gemeinderäte im Forster Gemeinderat informieren. Der SPD-Ortsverein ist als kommunalpolitische Vereinigung organisiert. Die kommunalpolitische Arbeit ist am Wohl von Forst und ihrer Einwohner ausgerichtet. Politik lebt vom Mitmachen. Wir freuen uns über Ihre Kommentare, Diskussionsbeiträge und Ihre aktive Mitgliedschaft. Auch Ihre Meinung kann hier veröffentlicht werden, wenn Sie diese an uns schicken. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch unserer Internetseite.

Für die SPD in Ihrer Heimat

Christian Holzer, Ortsvereinsvorsitzender

 

 

31.07.2018 in Ortsverein

Gipsmasken herstellen beim Forster SPD-Ortsverein

 

Eine lange Tradition,  aber unverbraucht  und stark nachgefragt, ist das Angebot an die Forster Ferienkinder, Gipsmasken herzustellen und zu gestalten.

So kam eine Kindergruppe gespannt und freudig im Jägerhaus zusammen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Christian Holzer und dem bewährten Helferteam, gab Ulrike Böhrer-Leibold einen Überblick über den Ablauf des Nachmittags.

Am „Demonstrationsobjekt“  Hella zeigte sie den Kindern die Vorgehensweise. Dabei stellte sie den angenehmen Charakter des Aufbringens von Creme und Gipsbinden in den Vordergrund (… wie bei einer Gesichtsmassage oder der Kosmetikerin). Jeder hat Verantwortung für den Partner, dass es diesem wohlergeht und die Maske gelingt. Die Kinder arbeiteten konzentriert und fachgerecht, genossen das eigene Tun und ihr Erlebnis.

Nach der  Pause mit Brezeln und Gesprächen zu Ferienerlebnissen, gingen sie an die Umsetzung ihrer eigenen Ideen.  Mit Wasserfarben entstanden Annäherungen an sich selbst, eine Abbildung der lieben Oma, bunte oder gruselige Masken. Einige Kinder gaben eine Rückmeldung zu ihrer Idee und welche neuen Erfahrungen sie gemacht haben. 

Übereinstimmend fiel das Urteil der Kinder aus, einen schönen Nachmittag zusammen verbracht zu haben und wie schnell drei Stunden vorbei sein können.

Ein Lob an die Kinder für ihre angenehme Mitarbeit und den Helferinnen und Helfern.

30.07.2018 in Ortsverein

Bundestagsabgeordnete besuchte Forster KITA-Buntstift

 
v.l. GR C. Holzer, GR P. Fischer, MdB Katja Mast, KITA-Leitung Herr Jänicke und Frau Schroff, BM Bernd Killinger

Erste Station der Sommer-Tour der Bundestagsabgeordneten Katja Mast war die KITA Buntstift in Forst. Die SPD-Politikern sprach mit Bürgermeister Bernd Killinger und der KITA-Leiterin Frau Schroff sowie dem stellvertretenden Leiter Herr Jänicke. Bei einem Rundgang durch die Einrichtung konnte sich die Abgeordnete ein Bild von der Betreuung machen. Es wurde auch über die Kinderrechte, die schon bald ins Grundgesetz aufgenommen werden sollen und die Kita-Gebühren gesprochen. „Um die KITA-Beiträge zu senken, brauchen die Kommunen Unterstützung vom Land und Bund“, so Gemeinderat und Kreisvorsitzender Holzer. Die stellvertretende Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales sowie Familien, Frauen, Senioren und Jugend, Katja Mast, informierte Bürgermeister Killinger und die KITA-Leitung über das „Gute-Kita-Gesetz“, dass Familienministerin Franziska Giffey ins Kabinett einbringen wird. 5,5 Mrd. Euro sollen bis 2021 den Ländern für eine gute Betreuungsqualität und sinkende Beiträge zur Verfügung gestellt werden.

30.07.2018 in Pressemitteilungen

Heidsee ist den SPD-Gemeinderäten eine Herzensangelegenheit!

 

 

Der Freizeitpark Heidesee wird nach den am Mittwoch vergangener Woche in der Presse veröffentlichten geänderten Öffnungszeiten teils heftig diskutiert. Zu Beginn ist klarzustellen, dass Bürgermeister Bernd Killinger den Forster Gemeinderat bereits vor längerer Zeit über die arbeitsrechtliche Problematik informiert hat, die dem Gemeinderat nicht bekannt war. Natürlich war zu diesem Zeitpunkt noch keine Lösung erarbeitet. Diese Problematik hat nicht Herr Killinger verschuldet. Es ist daher unfair zu behaupten, der Gemeinderat hätte nicht die Möglichkeit gehabt Forderungen zu stellen, wie es eine örtliche Fraktion kommuniziert hat. Der Gemeinderat konnte der Verwaltung Ideen und Wünsche mitgeben. So war eine Forderung des Gemeinderats, dass die Öffnungszeiten falls möglich unberührt bleiben, da Arbeitnehmer*innen und Vereine keine Möglichkeit haben den See und das Gelände zu nutzen, gerade an den Montagen. „Es geht hier ganz allein um die arbeitsrechtliche Problematik und nicht um die Finanzen. Der Heidesee braucht aufgrund der Rutsche und des Kinderbeckens einen Bademeister“, erklärt Fraktionsvorsitzender Hermann Eiseler. Die Gemeinderäte haben einen Lösungsvorschlag erarbeitet, der heute im Rathaus vorgestellt werden soll. Der Bürgermeister muss sich jedoch die Kritik gefallen lassen, dass der jetzige Lösungsvorschlag dem Gemeinderat erst am Montag vorgelegt wurde. „Das ist natürlich viel zu spät, um sich mit dem Verwaltungsvorschlag ordentlich auseinander zu setzen und Gegenvorschläge zu erarbeiten“, so Gemeinderat Patrick Fischer. Die Tischvorlage wurde zudem nicht beraten. Die SPD hätte sich spätere Öffnungszeiten gewünscht, damit der See länger geöffnet bleiben kann.
Die Mitglieder und Freunde der Forster SPD fordern bereits seit mehreren Jahren, dass für den Freizeitpark ein neues Konzept erarbeitet wird. „Knapp 40 Jahre ist der Heidesee alt. Die Zeiten haben sich geändert, das Konzept jedoch nicht. Klar machen die meisten Freibäder Verluste. Die Frage ist nur, ob wir das Geld dafür haben. In drei Jahren sind damit fast 1.000.000€ weg. Gelder, die dort durch ein wirtschaftlicheres Konzept eingespart werden können, könnten in die Schulen, Kitas, Seniorenheim, schnelles Internet und gute Straßen investiert werden“, zeigt Gemeinderat Felix Leibold auf.
„Lassen Sie uns gemeinsam nach einer Lösung suchen, die zum einen die Wünsche der Forster berücksichtigt und zum anderen wirtschaftlich sinnvoller ist. Es gibt viele gute Ideen wie der Heidesee der Zukunft aussehen könnte. Nach der Sommerpause wird die SPD Forst eine Arbeitsgruppe Heidesee gründen. Schon heute ist jeder aufgerufen sich daran zu beteiligen“, so Gemeinderat Christian Holzer abschließend. Interessierte können eine Mail schreiben an spd-forst@outlook.de.

25.07.2018 in Ortsverein

SPD-Aktion in Forst zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

 

Bereits auf der ersten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz 1907 forderte Clara Zetkin das allgemeine Frauenwahlrecht, nachdem bereits 1904 in Berlin der Weltbund für das Frauenstimmrecht gegründet wurde. Am 27. August 1910 beschlossen 100 Delegierte aus 17 Ländern auf dem zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentags. Hauptziel und –forderung war das Frauenwahlrecht. In den folgenden Jahren wechselte das Datum bis es 1921 auf den 8. März festgelegt wurde.

In Deutschland wurde das Frauenwahlrecht 1918 (genau wie in Österreich, Polen und Russland) im Reichswahlgesetz verankert. Im Januar 1919 konnten deutsche Frauen das erste Mal in der Geschichte wählen und gewählt werden. Als erste Frauen in Europa besaßen 1906 Finninnen dieses Recht (zeitgleich mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts für Männer), gefolgt von Norwegen 1913 und Dänemark (einschließlich Island) 1915. In der Schweiz mussten die Frauen bis 1971 warten, bis sie auf Bundesebene dieses Recht beanspruchen konnten. 
Einführung hing von einer männlichen Volksabstimmung ab, ebenso wie in Liechtenstein als europäisches Schlusslicht, wo Frauen erst 1984 das Wahlrecht erhielten. Auch heute noch gibt es Länder, in denen das Frauenwahlrecht erschwert oder vorenthalten wird: dazu gehören Bhutan, Brunei und Saudi-Arabien. Anlässlich dieses Jubiläums erinnerten die Frauen des Forster SPD-Ortsvereins und der Kreisverband der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen mit einer Aktion in der Forster Ortsmitte. Ulrike Böhrer-Leibold, Aisha Fahir (Kreisvorsitzende der AsF Karlsruhe-Land) und der Ortsvereins- und Kreisvorsitzende Christian Holzer führten dabei zahlreiche Gespräche mit Forster Bürgerinnen und Bürger und sammelten Forderungen auf einer Tafel. So wurde u.a. eine gerechte Bezahlung und niedrigere KITA-Gebühren gefordert. Die Aktion machte zudem aufmerksam auf den geringen Anteil von Frauen in Deutschen Parlamenten. So gibt es in Afghanistan mehr Frauen im Parlament als im Landtag von Baden-Württemberg. "Wir hoffen, dass sich gerade im Hinblick auf die Kommunalwahl 2019 mehr Frauen für eine Kandidatur entscheiden. Je vielfältiger ein Gremium ist, desto mehr Meinungen sind vertreten. Für die Lösungsfindung kann dies nur ein Vorteil sein", so Holzer. 

23.07.2018 in Pressemitteilungen

Ein Abend „Pro Europa“ mit Evelyne Gebhardt in Forst

 

Zum diesjährigen Sommerfest, einem Europäischen Abend begrüßte der OV Vorsitzende Christian Holzer die Gäste, darunter mehrere, die wegen Evelyne Gebhardt aus anderen Ortsvereinen gekommen waren. In ihrer Rede ging die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments kurz darauf ein, was oft von Beschlüssen dessen in der Öffentlichkeit „übrig“ bleibt und von Populisten ausgeschlachtet wird, um Europa lächerlich zu machen.

Danach zeigte sie deutlich und an konkreten Beispielen auf, was diesen Gesetzen zugrunde lag, welche große Bedeutung -bis in die Kommunen hinein- diese Gesetze haben.

Und was doch für alle, auch bei Europakritikern, im Vordergrund steht: gelebte „Einheit in Vielfalt“ als Friedenssicherung. Die Aufgabe der Sozialdemokraten sieht sie darin, eine mutige Botschaft auszusenden, worin für uns die europäische Identität besteht. Das ist doch vor allem die Sicherung der Rechtsstaatlichen Freiheiten, die Art und Weise, wie wir leben wollen, alles festgeschrieben in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

Neues von der Forster SPD

Termine des SPD-Ortsvereins Forst

Wichtige Termine

13.09.2018, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstandssitzung 4/18

13.09.2018, 20:00 Uhr - 21:00 Uhr Vesper und Politik mit MdEP Peter Simon

Alle Termine

Besucher der SPD - heute

Besucher:147641
Heute:31
Online:3

SPD Gemeinderatsfraktion